Granatapfel-Balsam

Der Granatapfel-Balsam auch Essig genannt ist eine Spezialität aus der Türkei,
der aus dem reinen Saft der Frucht durch Einkochen hergestellt wird.
Daher ist die Konsistenz sehr dickflüssig und sehr konzentriert.

Unserem "Art of Olive" Granatapfel-Balsam wurden keinerlei
Farb- , Zucker- und Zusatzstoffe hinzugefügt.

Hier einpaar Anwendungs-Tipps:

Gemüse an Granatapfel-Sauce
Klein geschnittene Gemüse (Zucchetti, Auberginen, Karotten) einpaar entkernte Oliven,
Kapern mit 4 EL Olivenöl Extra Vergine, 3 EL Granatapfel-Balsam, Pfeffer, wenig Salz und
1 EL Honig alles gut vermengen, im Backofen zugedeckt ca. 1,5h bei 200°C garen,
danach kalt servieren.

Dessert
Vanilleglace mit Granatapfe-Balsam beträufeln.
oder
Frische Erdbeeren, Ananas und Melonen in dünne Scheiben schneiden auf einen grossen Teller Fächerartig auslegen, Granata pfel-Balsam und Olivenöl über die Erdbeeren träufeln mit schwarzem Pfeffer würzen.

Granatapfel-Jus
Schalotten hacken, in etwas Olivenöl anschwitzen, einen Rosmarinzweig dazu geben, mit Rotwein und Granatapfel-Balsam ablöschen. Mit Bouillon auffüllen und auf die Hälfte einkochen,
Rosmarinzweig rausnehmen, salzen und pfeffern und mit kaltem Butter aufmontieren.


Passt gut zu: Salatsauce, Gemüse, zum Dekorieren, glasieren von Bratgut,
Wild- oder Geflügelgerichten, auf Vanilleglacé oder zu Käse.

Der Granatapfel


Der Granatapfel ist eine Laubbaumart aus der Familie der Weiderichgewächse, deren rote Scheinfrucht als Obst gegessen wird. Die Heimat des Granatapfels liegt in West- bis Mittelasien; heute wird er unter anderem im Mittelmeerraum angebaut.

Die Früchte werden in den Monaten September bis Dezember geerntet.

Die Frucht, die in Wirklichkeit eine Scheinfrucht ist, hat einen Durchmesser von bis zu ca. 8 cm und ist durchzogen von vielen Wänden. Dadurch entstehen Kammern, in denen sich zahllose bis zu 15 mm große kantige Samen befinden, die von geleeartigem, saftigem, tiefrotem bis blassrosa Fruchtfleisch umgeben sind.

Der Granatapfel enthält größere Mengen Ellagsäure. Er ist reich an Kalium und enthält unter anderem Vitamin C, Kalzium und Eisen. Die Früchte reifen nach der Ernte nicht nach; sie zählen zu den nichtklimakterischen Früchten.

Die fleischig ummantelten Samen kann man entweder mit den Fingern oder mit der Hilfe eines Löffels gut herauslösen und sogleich verzehren oder Süßspeisen und Eis damit dekorieren. Eine weitere Methode zum Herauslösen der Samen: Frucht horizontal halbieren, die Schale an den dünnen Häutchen einritzen und die Frucht sternförmig zerbrechen. Die beste Methode, einen Granatapfel zu essen ist folgende: Frucht in der Mitte halbieren, über eine Schüssel halten und mit einem größeren Küchenlöffel oder Salatlöffel auf die Schale klopfen. Die in der Schüssel aufgefangenen Kerne können verzehrt werden, während die Schale samt der (meist bitteren) weißen Trennwände weggeworfen wird.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Granatapfel